Zustände

Zustände kommen und gehen. Wir schlafen abends ein, Träumen bewusst od. unbewusst, versinken in Tiefschlaf und wachen morgens wieder auf und werden uns unserer materiellen, aber auch unserer inneren Welt bewusst. Wir waren die ganze Zeit in subtilen und kausalen Räumen unterwegs.

Zustände wechseln ständig. Man kann nicht gleichseitig nüchtern oder betrunken sein. Wir können glücklich sein, uns freuen, traurig-depressiv sein, Erfolgsgefühle haben, etwas langweilig und sinnlos finden etc. Die ILP hält viele Übungen bereit um Zustandsveränderung herbeizuführen. z.B. Meditation, Körperarbeit, Sozialkontakte, Tanzen, Sport, gute Gespräche, sinnvolle Arbeit …