Einführung in die Integrale Lebenspraxis

Integrale Lebenpraxis – Was ist das?

Seit über 30 Jahren hat sich der amerikanische Philosoph und Bewusstseins-Forscher Ken Wilber um die Weiter-Entwicklung des integralen Gedankens verdient gemacht. Ihm und seiner Community ist es gelungen, eine „Theorie von Allem“ zur Verfügung zu stellen, welche westliche und östliche Weisheitslehren, Psychologie, Medizin, Spiritualität, Philosophie, Wissenschaft und Kultur an einen Tisch bringt. In den integralen Landkarten finden nun alle Erfahrungen, Meinungen, Forschungen ihren Platz. Aber auch Wege in die LEERE, STILLE, LIEBE zurück, aus der alle „Phänomene“ in Erscheinung treten.

Aufgrund dieser gemeinsamen Grundlage können alle Disziplinen miteinander reden und sich und die Welt besser verstehen bzw. besser akzeptieren. Alle Aspekte und Perspektiven können berücksichtigt werden, um nichts zu übersehen. Die Entwicklung dieser „integralen Sichtweise“ ist noch lange nicht abgeschlossen. Das sich ER-INNERN, was bereits an Möglichkeiten in uns angelegt ist, führt uns zu mehr Fülle, mehr Mitgefühl und zu einer zufriedenen Gelassenheit. Es schafft Möglichkeiten vollständig „auf-zu-wachsenen“ und „auf-zu-wachen“.

Jeder hat recht, aber nur teilweise. Wahr, aber nur Teil einer noch größeren Wahrheit!  K.W.

Die integrale Theorie (Evolution / Involution)

Was ist damit gemeint: Unser Kosmos hat sich in den letzten 13,5 Milliarden Jahren immer weiter Entwickelt: Von Teilchen zu Atomen, zu Planeten, Sternen, Galaxien. Und plötzlich tauchte LEBEN auf, entwickelte sich weiter und wurde schließlich sich selbst bewusst. Der Mensch erscheint auf dem kosmischen Plan und wird sich seiner Kopf-, Herz-, und Bauch-Intelligenz bewusst. Vor gut 70.000 Jahren entstanden noch komplexere Strukturen namens Kulturen. Die Entwicklung dieser Kulturen nennen wir Geschichte.

Die Geschichte der menschlichen Kulturen wurde von drei grossen Revolutionen geprägt: Die kognitive Revolution vor etwa 70.000 Jahren, die landwirtschaftliche Revolution vor rund 12.000 Jahren und die wissenschaftliche Revolution vor knapp 500 Jahren.

Was erscheint als nächtes?

Die Landkarten der integralen Lebenspraxis

Das Wahre ist das Ganze
Die Landkarte ist nicht das Gelände

Qudranten

Perspektiven der Wirklichkeit

Ebenen, Stufen

des Bewusstseins

Linien

multiple Intelligenzen

Typen

der Persönlichkeit

Zustände

des Bewusst-Seins

Integral bedeutet, sich allen Perspektiven, Bereichen, Sichten und Erfahrungen bewusster zu werden und diese im täglichen Leben zum Ausdruck zu bringen. Das nennen wir „integrale Lebenspraxis“. 

Quadranten, Bewusstseinsebenen, Zustände, Linien und Typen

Körper, Verstand (Mind), GEIST (Spirit) und Schatten 

 

Das Wahre ist das Ganze.
Das Ganze aber ist nur das durch seine Entwicklung sich vollendende Wesen.

G.W.F. Hegel

 

Dies ist eine recht knappe und sehr verkürzte Einführung in die Landkarten und Bereiche der integralen Theorie und Praxis.
Wer mehr wissen will, möge sich der zahlreichen Literatur und Websites bedienen.